Tagungen

Jährlich fanden Tagungen des Vorstandes und des wissenschaftlichen Beirates der Stiftung Endometriose-Forschung statt.

Ferner spezifische Tagungen, Seminare und Workshops auf die hier hingewiesen wird

2020 - Arbeitstagung in Weissensee

Arbeitstagung in Weissensee

Vom 13. – 16. Februar 2020 wird im „Weissensee-Haus“ in Neusach/Kärnten die 16. Jahrestagung der SEF stattfinden.

Sozusagen als „Eintrittskarte“ für die 16. Arbeitstagung soll möglichst jeder Teilnehmer – ähnlich wie im Vorjahr – ein Kurzreferat bzw. ein Fallbericht oder ein OP-Video zu einer der Themen der Arbeitsgemeinschaften vorbereiten.

Programm wird hier – sobald es fertig gestellt ist – anzusehen und herunterzuladen sein :

2019 - ESHRE Campus Symposium in Münster

ESHRE Campus symposium in Münster

Datum: 16-17 September 2019
Thema: Deep endometriosis – from pathophysiology to clinic
Organisation: by the Special Interest Groups Reproductive Surgery and Endometriosis & Endometrial Disorders
Anmeldung: ESHRE Central Office – Meerstraat 60 – 1852 Grimbergen, Belgium – Tel: +32 (0) 489 269 969 | E-mail: info@eshre.eu
Die Veranstaltung ist von der Landesärztekammer mit 15 Fortbildungspunkten zertifiziert!

2019 - Arbeitstagung in Weissensee

Arbeitstagung in Weissensee

Vom 14. – 17. Februar 2019 hat im „Weissensee-Haus“ in Neusach/Kärnten die 15. Jahrestagung der SEF stattgefunden.
Das Programm ist hier zu sehen und herunterzuladen: Programm Weissensee-Tagung 2019

 

In diesem Jahr gab´s erneut einen Teilnehmerrekord mit >90 Endometriose-Experten aus dem deutschsprachigen Raum. Dabei wurden nebst Themen zur Diagnostik und medikamentösen sowie operativen Therapie auch Fragestellungen zur Anschlusstherapie, Schmerztherapie, Dokumentation und Zertifizierung sowie Klassifikation ausführlich diskutiert. Wie in den Jahren zuvor auch bestand das Programm in einem ausgewogenen Mix aus wissenschaftlichen Beiträgen sowie aus einer Kleingruppenarbeit in Arbeitsgruppen (AG). Am letzten Tag wurden die Ergebnisse der AGs im Plenum präsentiert und diskutiert. Die Zusammenfassungen der AG´s sind unten aufgelistet und herunterzuladen.

AG Dokumentation
AG Endometriose-Rehabilitation
AG Komplikationen bei Endometriose-Operationen
AG Qualifizierungskonzept Endometriose-Spezialist
AG Videoanalyse von Operationsschritten
AG Wissenschaftliche Projekte

2017 - Workshop MOMENDO in Münster

Workshop MOMENDO in Münster

im Rahmen des EU-Forschungsprojektes MOMENDO, das sich mit den molekularen Mechanismen der Endometriose beschäftigt, veranstaltet die Frauenklinik am 09./10.02.2017 einen internationalen Workshop zum Thema ‚microRNAs in Endometriosis‘ in Münster veranstalten. (siehe unten: Info-Flyer).
Ein weiterer Workshop findet am 20. September 2017 unter der Leitung von Prof. Philippa Saunders, Prof. Andrew Horne and Dr. Erin Greaves in Edinburgh statt. (s. unten Info-Flyer).

Die Teilnahme ist kostenlos, um Registrierung wird jedoch gebeten (Registrierungsadresse s. Flyer).

Dokumente und Dateien

2018 - Arbeitstagung in Weissensee

Arbeitstagung in Weissensee

Vom 15. – 18. Februar 2018 hat im „Weissensee-Haus“ in Neusach/Kärnten die 14. Jahrestagung der SEF stattgefunden.

Sozusagen als „Eintrittskarte“ für die 14. Arbeitstagung hatten viele Teilnehmer – ähnlich wie im Vorjahr – ein Kurzreferat bzw. ein Fallbericht oder ein OP-Video zu einer der Themen der Arbeitsgemeinschaften vorbereitet.

Arbeitsgruppen:

* Leilinien, Zertifizierung —Quo vadis?

* Ultraschall bei TIE: IDEA versus ENZIAN

* Qualitätssicherung Endometriose – QS-Endo-Studie

* Adenomyosis

* TIE Chirurgie: Komplikationen

* Patientinnenleitlinien (Leitfaden für Patientinnen, Angehörige und Ärzte)

2017 - Arbeitstagung in Weissensee

Arbeitstagung in Weissensee

Die diesjährige Weissensee-Tagung hat vom 16. – 19. Februar 2017 im „Weissensee-Haus“ in Neusach/Kärnten stattgefunden.
Sozusagen als „Eintrittskarte“ für die 13. Arbeitstagung hatten viele der insgesamt über 60 Teilnehmer (die Kapazitätsgrenze war erreicht!) ein Kurzreferat bzw. ein Fallbericht oder ein OP-Video zu einem der Tagungsthemen vorbereitet.
Das Programm setzte sich aus zahleichen Kurzvorträgen mit ausreichend Zeit für teile kontroverse Diskussionen und den Sitzungen der Arbeitsgemeinschaften zusammen. (s. Download unten).
Die Ergebnisse der einzelnen Arbeitsgemeinschaften sind Folien anzusehen oder per Download herunter zu laden (s. unten)

Weissensee_17_001.jpg

Dokumente und Dateien

 

2016 - Arbeitstagung in Weissensee

Vom 18. bis 21. Februar 2016 fand die diesjährige Arbeitstagung im „Weissensee-Haus” in Techendorf 78, 9762 Weissensee statt.
Unter der bewährten Leitung von Prim Prof. Dr. J. Keckstein wurde von donnerstagmittags bis zum Sonntagmittag fleißig gearbeitet und lebhaft diskutiert. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hörten Vorträge mit ausreichend Zeit zum Diskutieren im Plenum von:
Peter Oppelt: „Gebären nach Operationen bei tief infiltrierender Endometriose”
Ingo von Leffern: „Zwerchfell Endometriose”
Gerald Fischerlehner: „Case Report: Postmenopausale adipöse Patientin mit TIE unter HRT”
Thomas Füger: „Adenomyosis uteri und MRgFUS – eine therapeutische Alternative bei Frauen mit Kinderwunsch?
Harald Krentel: Vorstellung einer Untersuchung: Zuverlässigkeit eines standardisierten 2D-TVS zur Diagnose der Adenomyose”
Ulrich Cirkel: „Diskussion über entsprechende Abrechnungsziffern!” und
Frau Annemarie Schweizer-Arau: „Ergebnisse ihrer Studie mit der Universitätsklinik in München”.
An zwei Nachmittagen wurden Videoclips von Operationsschritten zu folgenden Themen diskutiert: „Operative Therapie der tief infiltrierenden Endometriose“ – „Ovarialendometriose“ – „Adenomyose“. Die Hauptarbeit wurde – wie immer – in den Arbeitsgruppen geleistet, die bis in die Abendstunden engagiert Gedanken und Thesen entwickelten.
Die Ergebnisfolien zu den einzelnen Themen sind nachfolgend aufrufbar und herunterzuladen.

Dokumente und Dateien

2015 - Arbeitstagung in Weissensee

11. Arbeitstagung in Weissensee
Organisation und Leitung: Prof. Dr. J. Keckstein
geplanter Termin: 16. – 18. Januar 2015
Tagungsort: Hotel-Enzian Neusach/Weissensee – Kärnten – Österreich

Sozusagen als „Eintrittskarte“ bereitet möglichst jeder Teilnehmer ein Kurzreferat bzw. ein Fallbericht oder ein OP-Video vor zu einem der Tagungsthemen vor.

Themen:

1. Qualität der operativen Versorgung
2. Welche operative Qualität muss ein Zentrum liefern?
3. Erste praktische Erfahrungen mit der internetbasierten Datenbank und mit EnDoS 2.0 zur Dokumentation und Auswertung der Ergebnisqualität
4. Komplikationen bei TIE – Gutachterfälle

Unter der Leitung von  Prim. Keckstein war die Tagung gelungen, interessant und diskussionsreich!
Die neuen Räume im Weissensee-Haus erlaubten eine maximale Teilnehmerzahl von 60, die ausgeschöpft wurde. Das bewährte Konzept wird 2016 weitergeführt

2014 - Weissenseetreffen

10. Arbeitstagung in Weissensee
Organisation und Leitung: Prof. Dr. J. Keckstein
Termin: 17. – 19. Januar 2014

Tagungsort: Hotel-Enzian Neusach/Weissensee – Kärnten – Österreich

Möglichst jeder Teilnehmer bereitet ein Kurzreferat bzw. einen Fallbericht mit Literatur zu einem der Tagungsthemen vor.
Themen: 
1. Anatomie des kleinen Beckens 
2. Dokumentation und Auswertung der Ergebnisqualität

Unter der Leitung von Prim. Univ. Prof. Dr. J. Keckstein war die Tagung ein voller Erfolg. 
Wegen des schlechten Wetters fiel die Mittagspause aus, so dass von morgens bis abends konzentriert, teils kontrovers und wissenschaftlich fundiert diskutiert wurde. Eine Besonderheit waren die Demonstrationen an den diversen Beckenpräparaten der Anatomie aus der Universität München!
Die Kapazitätsgrenze wurde mit über 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern erreicht – einige Interessenten haben leider keinen Platz bekommen!
Im nächsten Jahr frühzeitig anmelden!

2013 - Arbeitstagung
  1. Arbeitstagung in Weissensee 
    Organisation und Leitung: Prof. Dr. J. Keckstein
    Termin: 18. – 20. Januar 2013
    Tagungsort: Hotel-Enzian Neusach/Weissensee – Kärnten – Österreich

    Jeder Teilnehmer bereitet ein Kurzreferat bzw. Fall bericht mit Literautur zu einem der Tagungsthemen vor.

    Themen: 
    1. Komplikationen bei und nach ausgedehnten Endometrioseoperationen
    2. Endometriose und Sterililtät – wann und wieviel Endometriosetherapie?
    3. Qualitätskontrolle durch Zertifizierung – Europäisierung des Konzeptes der SEF

2012 - Arbeitstagung
  1. Arbeitstagung in Weissensee 
    Organisation und Leitung: Prof. Dr. J. Keckstein
    Termin: 24. – 26. Februar 2012
    Tagungsort: Hotel-Enzian Neusach/Weissensee – Kärnten – Österreich 
    Themen: 
    1. Zertifizierung von Zentren
    2. Endometriose Dokumentations System
    3. Aktualisierung des ENZIN Akores
    4. Taschenalgorithmus zur Therapie
    5. Beratungs von Endometriosepatientinnen
2011 - Arbeitstagung

7. Arbeitstagung in Weissensee
Organisation und Leitung: Prof. Dr. J. Keckstein
Termin: 25. – 27. Februar 2011
Tagungsort: Hotel-Enzian Neusach/Weissensee – Kärnten – Österreich
Themen:
1. Adenomyosis uteri: Diagnostik, Therapieoptionen
2. Tief infiltrierende Endoemtriose – ENZIAN-Skore
3. Ovarfunktion nach operativer Therapie
4. Endometriose und Sterilitätstherapie
5. Endometriose und Malignität

2010 - Arbeitstagung

6. Arbeitstagung in Weissensee
Organisation und Leitung: Prof. Dr. J. Keckstein
Termin: 19. – 21. Februar 2010
Tagungsort: Hotel-Enzian und Weissenseehaus, Schulungszentrum TCM in Weissensee – Kärnten – Österreich
Themen:
1. Praktische Erfahrung mit dem ENZIAN Skore – additive Klassifikationen für Sterilität und tief infiltrierende Endometriose
2. Zertifizierung in Deutschland, Österreich und der Schweiz (Prof. Dr. med. K.-W. Schweppe)
(Berücksichtigung der nationalen Besonderheiten in Praxis, Klinik, Rehabilitation)
3. Datenerfassung zur Endometriose; Jahresberichte der Zentren; epidemiologische Situation
4. Kurzvorträge zu aktuellen Forschungsprojekten aus den Endometriosezentren

 

Hinweis:
am 17. und 18. 2. 2009 fand der TCM-Kongress in Weissensee zu den Themen:
Endometriose, Sterilität, Mammakarzinom
unter aktiver Beteiligung der SEF statt.

 

 

2009 - Arbeitstagung

5. Arbeitstagung in Weissensee
Organisation und Leitung: Prof. Dr. J. Keckstein
Termin: 20. – 22. Februar 2009
Tagungsort: Schulungszentrum TCM in Weissensee – Kärnten – Österreich
Themen: Unterbauchschmerz, Klassifikation TIE, Zertifierung von Zentren (bisherige Erfahrungen und Berücvksichtigung der Reha-Einrichtungen)

2008 - Arbeitstagung
  1. Arbeitstagung in Weissensee
    Organisation und Leitung: Prof. Dr. J. Keckstein
    fand zusammen mit dem Internationalen Kongress „Endometriose – Chinesische Medizin – Reproduktionsmedizin“ statt
    Termin: 13. – 16. Februar 2008
    Tagungsort: Schulungszentrum TCM in Weissensee – Kärnten – ÖstereeichInformation: www.tcm-congress.at
2007 - Arbeitstagung

3. Arbeitstagung in Weissensee
Orgnaisation und Leitung: Prof. J. Keckstein
Termin: 2. – 4. März 2007
Tagungsort: Hotel ENZIAN
Themen: Grundlagen (verantwortlich PD Dr. Oppelt, Erlangen)
Operative Therapie der Darmendometriose (Gynäkologen und Chirurgen)
Praxisorientierte Modifikation der ENZIAN-Klassifikation (verantwortlich Prof. Schweppe)

Information: Sekretariat der Frauenklinik, Landeskrankenhaus Villach
Nikolaigasse 43, A – 9500 Villach
Email: gyn-abteilung@lkh-vil.or.at

2005 - Arbeitstagung

Im Januar 2005 fiel die geplante Tagung in Weissensee im Hotel ENZIAN aus, da der nächste Endometriosekongress in Villach stattfand und die Thematik mitbehandelt wurde.

 

2004 - Endometriose-Seminar

Seminar während der Kongresses der DGGG
Termin: Dienstag, 14. September 2004, 8:00-9:30 Uhr
Moderation: W. Küpker, Bremen; K.-W. Schweppe, Westerstede

Kurzfassung der Beiträge

New treatment strategies for endometriosis
Immune modulators, aromatase inhibitors, Cox 2 inhibitors and SERMS?
Prof. Dr. Thomas M. D’Hooghe, MD, PhD
Coordinator Leuven University Fertility Center, Belgium
Research Associate, Institute of Primate Research, Nairobi, Kenya
Address:
Leuven University Fertility Center, Dept Obstetrics and Gynecology, University Hospital Leuven, Herestraat, 3000 Leuven, Belgium.

Endometriosis remains an enigmatic disease in women of reproductive age. Current treatment regimes used to manage the disease are primarily designed to induce a hypoestrogenic state which leads to a reduction in disease and associated symptoms. While these regimes have been used with great success, there are still drawbacks and limitations to these types of therapies. In this review, we address the shortcomings of current drugs used to medically manage endometriosis and offer potential target areas which may be attractive alternatives to current therapies. Emphasis is placed upon the promising research using TNF inhibitors in this context. Further, we discuss the rationale and current status for medical therapy of endometriosis with aromatase inhibitors, SERMs and COX 2 inhibitors.

Endometriose/Adenomyose
Das Syndrom dislozierten Endometriums (SDE)

  1. Leyendecker
    Frauenklinik des Klinikum Darmstadt
    Akad. Lehrkrankenhause der Universitäten Frankfurt und Heidelberg/Mannheim

An der transtubaren Dissemination von desquamiertem Endometrium als „Ursache“ der pelvinen Endometriose besteht heute kein Zweifel. Subfertilität und Sterilität sind wesentliche Begleiterscheinungen der Endometriose. Die komplette operative oder medikamentöse Beseitigung von Endometrioseherden führt jedoch nicht zu einer Behebung der Sterilitätsproblematik. Es stellte sich daher die Frage, ob die Sterilität bei pelviner Endometriose eine direkte Folge der Herde sei, was nach der obigen Darlegung bezweifelt werden muss, oder ob die Endometriose ein sehr viel komplexeres Krankheitsbild sei mit den Läsionen und der Sterilität als Folgen einer bis dato nicht identifizierten Grundstörung.
Die retrograde Menstruation ist ein physiologisches Phänomen, wobei es allerdings keine Daten über deren Quantität gibt. Die Endometriose betrifft dagegen nur einen kleinen, wenn auch beträchtlichen Teil der Frauen im reproduktionsfähigen Alter.
Abgesehen von der wie auch immer „physiologischen retrograden Menstruation“ gibt es jedoch eine wissenschaftlich etablierte retrograde Transportfunktion des Uterus, die von fundamentaler Bedeutung im frühen Prozess der Reproduktion ist. Es handelt sich um die cervico-fundale uterine Peristaltik für den gerichteten Samentransport und die hoch-fundale Implantation des Embryos. Unser Forschungsansatz für die Klärung der Pathophysiologie der Endometriose ging daher von der Frage aus, ob eine Beziehung zwischen der Entstehung einer Endometriose und einer Störung dieser physiologischen Transportfunktion des Uterus besteht.
Archimetra und Neometra
Untersuchungen zu den morphologischen und funktionellen Grundlagen dieser Transportfunktion führten zum Konzept der Archimetra. Die Archimetra ist ein phylogentisch, ontogenetisch und funktionell eigenständiges Organ innerhalb des Uterus. Es umfasst die subendometriale Muskulatur, das Stratum subvasculare oder Archimyometrium mit seiner circulären Faserausrichtung, und das Endometrium mit allen seinen drei Schichten, der Basalis, Spongiosa und Functionalis. Das Charakteristikum der Archimetra ist sein paramesonephrischer Ursprung sowie die Kontrolle ihrer Funktion durch das Ovar. Die Archimetra ist phylogentisch sehr alt und wird ontogentisch im zweiten Trimenon nach Fusion der Müllerschen Gänge als primordialer Uterus erkennbar.
Die äußeren Muskelschichten des Uterus, das Stratum vasculare und supravasculare, sind dagegen nicht paramesonephrischen Ursprungs, sondern entstehen aus dem Mesenchym der uterinen Serosa im dritten Trimenon oder auch postpartal. In der Phylogenese entwickeln sich diese Muskelschichten erst nach dem Auftreten der Viviparität. In Anlehnung an den Begriff Archimetra und im Hinblick auf seine ontogenetisch und phylogenetisch späte Entwicklung haben wir für diesen äußeren Teil des Uterus die Bezeichnung Neometra gewählt. Die Neometra steht zumindest beim Primaten unter der Kontrolle des Konzeptus.
Die wesentlichen Funktionen der Archimetra sind die Vorbereitung des Endometriums zur Implantation (Proliferation und sekretorische Umwandlung), der gerichtete Spermientransport sowie die Infektionsvermeidung auf der Basis der immunologischen Kompetenz des Endometrium (Makrophagen; MUC-1; Leukozyten). Die Neometra hat die Funktion der Bereitstellung der Expulsionskräfte sub partu.
Die Archimetra als Ort der Entstehung der Endometriose
Untersuchungen zu Funktion und Struktur der Archimetra bei Frauen mit Endometriose haben zu der Auffassung geführt, daß die Archimetra und insbesondere das basale Endometrium eine zentrale Rolle bei der Entstehung der Endometriose spielen. Folgende Phänomene unterstützen dieses Konzept.
Hyper- und Dysperistaltik des Archimyometrium
Bei infertilen Frauen mit Endometriose besteht während des ganzen Zyklus eine vermehrte peristaltische Aktivität, die in der frühen und mittleren Proliferationsphase im Mittel um 100% gegenüber der Norm erhöht ist. Bereits während der Menstruationsphase besteht infolge davon bei diesen Frauen eine erheblich gesteigerte retrograde Tranportkapazität des Uterus. Gleichzeitig ist der uterine Innendruck erhöht.
Desquamation von basalem Endometrium
Während der Menstruation wird die Funktionalis abgestossen und aus den Basalis bzw. dem basalisnahen Bereich der Spongiosa regeneriert sich die Funktionalis. In 80% der Frauen mit Endometriose konnten wir Fragmente von Basalis im Menstrualblut nachweisen, während dies nur in 10% bei Frauen ohne Endometriose der Fall war. Aufgrund der erheblich gesteigerten retrograden Transportkapazität des Uterus bei diesen Frauen gelangen transtubar Fragmente von Basalis vermehrt in die Peritonealhöhle, wo sie aufgrund ihrer genuinen proliferativen Potenz implantieren und eventuell infiltrativ wachsen und Endometrioseherde bilden.
Die parallele Entwicklung einer Adenomyose
Mittels transvaginaler Sonographie (TVS) und Magnetresonanztomographie (MRT) konnten wir nachweisen, daß mit einer Prävalenz von 90% die Endometriose der infertilen Frau mit einer Adenomyose assoziiert ist. Die Adenomyose führt zu einer Zerstörung der Struktur des für den Spermientransport verantwortlichen Archimyometriums und ist somit zumindest partiell für die Sterilität bei Frauen mit Endometriose verantwortlich.
Ursache der funktionellen und morpholgischen Veränderungen der Archimetra bei Frauen mit Endometriose ist ein parakriner Hyperöstrogenismus des Basalis. Die Basalis exprimiert während des gesamten Zyklus die P450-Aromatase, die aus androgenen Vorstufen Östrogene bildet. Da bei Frauen mit Endometriose die Schicht der Basalis doppelt so dick ist wie bei gesunden Frauen, werden lokal auf der Ebene der Archimetra vermehrt Östrogen gebildet, die parakrin ihre Wirkung entfalten. Bei identischen peripheren Östradiolspiegeln im Blut von Frauen mit und ohne Endometriose sind diejenigen im Menstrualblut von Frauen mit Endometriose signifikant erhöht. Dies kann lediglich auf der Verdickung der Basalis aber auch zusätzlich auf einer gesteigerten zellulären Produktion beruhen.
Als Zwischenergebnis in der Erforschung der Endometriose läßt sich daher folgende Feststellung treffen
Die Endometriose beruht auf einer parakrinen Interferenz vermehrt gebildeter basaler Östrogene auf der Ebene der Archimetra mit der ovariellen Kontrolle der uterinen Peristaltik. Deren Folge sind Hyperperistaltik mit der Dislozierung von Basalisfragmenten – transtubar retrograd mit der Folge einer peritonealen Endometriose und subbasal infiltrativ mit der Entwicklung einer Adenomyose.

2004 - Jahrestagung

Jahrestagung 2004

 

Die Jahrestagung der SEF (Vorstandssitzung und Beiratssitzung) fand anläßlich des Kongresses der DGGG in Hamburg am Mi. 15. 9. 2004 um 16:00 Uhr Saal 16 CCH statt..

Die nächste Jahrestagung findet anläßlich des 6. deutschsprachigen Endometriosekongresses in Villach statt. Genauer Termin und Tagesordnung werden noch bekannt gegeben.

Information: Sekretariat der SEF
Frau G. Seemann, Frauenklinik Ammerland
Lange Straße 38, 26655 Westerstede
Tel.: +49 4488 503230
Fax: +49 4488 503999
E-Mail: Seemann@Ammerland-Klinik.de

 

2003 - Arbeitstagung

Die 2. Arbeitstagung der Stiftung Endometriose-Forschung fand vom 24. – 26. Januar 2003 im Seehotel Enzian statt. Hier wurde die erste ENZIAN-Klassifikation der tief infilrierenden Endometriose als Ergänzung zur rASRM-Klassifikation entwickelt.

Information: Sekretariat der Frauenklinik, LKH Villach
Nikolaigasse 43, A – 9500 Villach
Email: gyn-abteilung@lkh-vil.or.at

2001 - Arbeitstagung

Die 1. Arbeitstagung der SEF fand vom and vom 16. – 18. Februar 2001 im Seehotel Enzian statt.

Organisiert von Prim. Prof. Dr. med. J. Keckstein und unter der Leitung von ihm und Prof. Dr. med. K.-W. Schweppe trafen sich 12 motivierte Endometriosefachleute aus dem deutschsprachgen Raum, um neben klinischen Fragen der operativen und medikamentösen Behandlung der Erkrankung vor allem die diver-gierenden Literaturdaten zur Operation der tief infiltrierenden Darmendometriose zu diskutieren. Unter Berücksichtigung eigener Erfahrungen kam man zu dem Ergebnis, dass eine Klassifikaiton der tief infil-trierenden Endometriose zu entwickeln sei, damit Operationsergebnisse und Probleme klinisch und wissen-schaftlich analysiert und verglichen werden können.

Information: Sekretariat der Frauenklinik, Landeskrankenhaus Villach
Nikolaigasse 43, A – 9500 Villach
Email: gyn-abteilung@lkh-vil.or.at